Lusaka (Zambia) - Lilongwe
Malawi August 03

Andreas Kunz


home > berichte > 28. 8. 2003
 

< letzter Bericht | nächster Bericht >

700 Km Gegenwind und eine hartnaeckige Erkaeltung
Von Lusaka pedalieren wir Richtung Nordosten gegen die malawische Grenze. Ca. 700 Km trennen uns von unserem Ziel: Lilongwe, die Hauptstadt von Malawi. Leider weht der Wind zu dieser Jahreszeit aus Nordosten. So blaest uns jeden Tag ein starker Gegenwind mitten ins Gesicht. Zischtig fuehlt sich nach 2 Tagen ein bisschen komisch und befuerchtet einen Malariaanfall. Er spickt sicherheitshalber eine Monsterportion Antimalariapillen. Die Nebenwirkungen der Pillen sind so zahlreich und stark, dass es ihn dann auch fast vom Velo haut... (obwohl er keine Malaria hat, wie sich spaeter herausstellt). Leider setzt ihm dann ein kuehler Abendwind noch staerker zu und zuguterletzt hat er weder Malaria noch Nebenwirkungen aber dafuer eine starke Erkaeltung. Mit Fieber, Husten und allem drum und dran sitzt er in den Bus, waehrend ich gegen den Wind weiterstrample. Abends treffen wir uns wieder. Zischtig zieht die saubere Landluft der smoggeschwaengerten Stadtluft vor und will sich an einem schoenen Plaetzchen im Busch von der Erkaeltung erholen. So verabreden wir uns in ein paar Tagen in Lilongwe.
An der Grenze erwartet mich eine kleine Ueberraschung. Der Zolloffizier fragt nach meinem Visum. Ich habe natuerlich keines, da ich glaubte, ich brauche keines. Darauf meint der Zoellner nur: „NO visa, NO entry!“ Scheisse, all die Kilometer gegen den Wind fuer nichts, denke ich.... Ich ziehe meine freundlichsten Saiten auf und nach einer Weile macht der Zoellner ein Dokument hervor, mit ich mich binnen zwei Tage auf dem Immigration Office in Lilongwe zu melden habe. Dort kann ich gegen harte Dollars mein Visa nachbeantragen. Immer noch wuetend ueber die bloeden Zollbestimmungen und Visagebueren an jeder Grenze verlasse ich das Zollgebaude. Ich bin aber froh, nicht zurueck nach Lusaka fahren zu muessen...
Zwei Tage spaeter treffe ich in der Hauptstadt ein und erledige meinen Besuch bei den Zollbehoerden, dann stuerze ich mich ins bunte Stadttreiben von Lilongwe.


„... von schweren und leichten Tagen...“
Jeden Tag auf dem Velo durch die afrikanischen Weiten – da kommt schon ab und zu ein monotones vor sich hinstrampeln auf.... koennte man meinen.
Tatsaechlich ist aber jeder Tag anders zum Vortag. An manchen Tagen faellt mir jeder Meter schwer, das Velo scheint an der Strasse zu kleben. Das Gepaeck wiegt doppelt so schwer und fuer jede Steigung muss ich mich neu ueberwinden und schwitzen. Natuerlich blaest der Wind an diesen Tagen doppelt hart ins Gesicht und kaum losgefahren, habe ich sicher noch einen Plattfuss. Die Sonne scheint bleiern vom Himmel, ihre Hitze nimmt mir den Atem und die Kraft weiterzufahren. Nichts, aber auch gar nichts scheint mir an diesen Tagen geschenkt. Die Menschen am Strassenrand wirken abweisend und ich habe das Gefuehl, sie fuehren nichts Gutes im Schilde. Die Landschaft zieht lustlos an mir vorbei, heute sehe ich ihre Schoenheiten nicht. In meinen Gedanken gefangen bewege ich mich durch ein fremdes Land und fuehle mich nur weit weg von zu Hause, von meinen Lieben und Freunden. Abend verkrieche ich mich im Schlafsack und moechte am liebsten nie mehr daraus hervorkriechen. Zum Glueck gibt es da noch die spassigen Bemerkungen von Zischtig zu meinen Gemuetsverfassungen...
Es gibt aber auch die anderen, die leichten Tage. Morgens erwache ich mit frischen Kraeften. Die Morgensonne taucht Zelt und die ganze Landschaft in fabelhaft goldenes Licht. Und schon stehen ein paar Kinder neben dem Zelt und lachen mich mit ihrem breiten Grinsen an. Ich lache mit ihnen (ueber was wir lachen wissen wir alle nicht - ist ja auch egal...). Auf der Strasse rufen die Leute: “How are you? How far?“ Sie freuen sich daran, mich zu gruessen. Ich gruesse und winke zurueck. An diesen Tagen ist kein Gegenwind zu stark, keine Steigung zu steil. Mich kann nichts bremsen, die Kilometer fliegen nur so unter mir dahin. Nach jeder Kurve erwartet mich etwas neues. Mal ist es ein alter, riesiger Baobab, dann ein ein Adler, der hoch im Himmel seine Kreise zieht, dann eine schoene schwarze Frau, die in farbig, wallenden Tuechern gekleidet, elegant eine schwere Last auf dem Kopf balanciert. Wie wunderbar, so durch ein Land zu reisen, ich fuehle mich frei und alles um mich herum scheint mir wohlgestimmt. Wenn wir dann abends in einem Dorf fragen, ob wir unser Zelt fuer eine Nacht im Schutze der Haeuser aufstellen duerfen und gleich zum Nachtessen und anschliessenden „chibuku trinken“ (eine Art Maisbier, natuerlich schoen lauhwarm von der Hitze des Tages...) eingeladen werden. Dann krieche ich abends spaet ins Zelt, ueber mir einen wunderbaren Sternenhimmel um zum Gesang von tausenden von Grillen schnell einzuschlafen.
Ich kann nicht sagen, die schweren oder die leichten Tage sind in der Mehrzahl. Sicher steht fuer mich nur, dass beiderlei Tage zu einer solchen Reise gehoeren. Die Abwechslung macht die Reise interessant und erschliesst mir immer wieder neue Dinge, die ich bis jetzt gar nicht beachtet habe.

< letzter Bericht | nächster Bericht >

   

29. August 2003 - og