No coke, please!
(Jerash – Damaskus, Syrien im Juni 2004)

Stefan Schilli


home > berichte > 07. 08. 2004 - 1
 

< letzter Bericht | nächster Bericht >


An der Grenze gibts dieses Mal zum Glueck keine echten Probleme, der eine Typ will zwar eine Bescheinigung fuer unsere Fahrraeder sehen, aber diese Flausen treiben wir ihm schnell wieder aus. Haben uns noch vor einer halben Stunde Abdullah und Vater entgegengelaechelt, so befinden wir uns nun unter dem scharfen Blick vom jungen und alten Assad.
Es ist flacher geworden, seit wir Jordanien verlassen haben. Der rostrote Boden sieht fruchtbar aus und mit Hilfe der Bewaesserung wird intensiv Landwirtschaft betrieben. Weizen, Kartoffeln und sogar Hopfen scheinen praechtig zu gedeihen. Die Feldarbeiterfamilien haben ihre Zelte direkt an und in den Feldern aufgeschlagen, hier und dort steht ein Esel herum und durchbricht die Stille mit seinem urtuemlichen Geschrei, oder ein Hund nimmt uebermotiviert und laut klaeffend unsere Verfolgung auf, gibt dann aber oft, von totaler Erschoepfung heimgesucht, nach wenigen Metern wieder auf, sonst reicht ein vorgetaeuschter Griff zu einem Stein meistens aus, um den Vierbeiner zur Vernunft zu bringen. Bei den Zelten raucht ein Feuer vor sich hin, Frauen waschen Kleider oder Kinder und die letzteren machen sich und die ersteren dann wieder schmutzig.
Was ins Auge sticht (oder eben nicht), kein einziges Werbeplakat fuer Coca Cola oder Fanta ist zu sehen und das war selbst im tiefsten Afrika nie der Fall. Die USA sind nicht der beste Freund Syriens und da macht man hier keine halben Sachen – koste es was es wolle. Das ganze geht so weit, dass wo immer moeglich, auf amerikanische Produkte verzichtet wird und statt dessen Erzeugnisse aus dem Osten eingesetzt werden. Zusammen mit dem kommunistisch angehauchten Stil der Staedte, den Paradestrassen und Plaetzen, wirkt dass ganze irgendwie nicht so “up to date”, aber es gefaellt mir gut und zeigt, wie stark unser Leben von der Werbeindustrie und den grossen Marken beinflusst ist. Das einzige amerikanische, sind die allmaechtigen Microsoft in den Internetcafes und zahlreiche alte, protzige “Chevies”, meist zu Taxis umfunktioniert, die nun stinkend durch die Strassen donnern und so doch noch einen “Hauch” von der grossen Freiheit verbreiten.

< letzter Bericht | nächster Bericht >

   

24. August 2004 - og