• 2009.05.02-04 - Mostar (BiH) - Dubrovnik (HR)

    Mit Rückenwind geht es in ransanter Fahrt von Mostar weiter dem Fluss Neretva entlang Richtung Küste. Hinter einer Kurve taucht plötzlich das malerische Dörfchen Počitelj auf. Der kleine Ort, nahe der kroatischen Grenze wurde im 12. Jahrhundert erbaut und war stets stark orientalisch ausgerichtet. Eine der letzten Karawansereien (Unterkunft für Ross und Reiter) befand sich hier.

    Weiterlesen

  • 2009.04.27/28 - Mrkonjić-Grad (BiH) - Uskoplie (BiH)

    Morgens vor der Abreise erhalten wir wieder einmal eine Überraschung bosnischer Art. Der Preis für das Zelt ist nun plötzlich doppelt so hoch, d.h. die 5 €, die wir am Vortag vereinbart hatten, sollen nun doch nur pro Person gelten. Dabei habe ich gestern genau das nachgefragt. Vermutlich brachte das den Chef gerade auf die Idee.

    Weiterlesen

  • 2009.07.18-22 - Campulung (RO) - Braşov (RO)

    Nach einem Tag mit viel Schlaf fühlen sich meine Knie immer noch etwas weich an, dafür bleibt aber wenig Zeit, denn es geht direkt in die Karpaten. Nicht wie erhofft über einen schönen Pass, nein, es geht über ein Pässchen nach dem anderen. Immer ein paar hundert Höhenmeter rauf und wieder runter.

    Weiterlesen

  • 2009.07.27-29 - Vatra Dornei (RO) - Černivcii (UA)

    Über ein paar weitere Karpatenhügel kommen wir endlich nach Vatra Moldoviţei in der rumänischen Provinz Moldau (Moldova), die nicht mit der angrenzenden Republik Moldau verwechselt werden sollte. Plötzlich stehen wir praktisch vor den Toren der berühmten Klosteranlage, was uns etwas verwirrt.

    Weiterlesen

  • 2009.05.09-13 - Virpazar (MNE) - Patras (GR)

    Um von Virpazar nach Albanien zu gelangen, haben wir zwei Möglichkeiten. Wir entscheiden uns für die Flachlandvariante, denn die Andere wäre zwar ein x-Faches schöner, doch die Strecke führt durchs Bergland. Drei Tschechen, die eine Woche mit dem Fahrrad rund um den See unterwegs waren, haben sich über die Berg- und Talfahrt beschwert. Zudem wollen wir das Tretlager schonen.

    Weiterlesen

  • 2009.09.11-15 - Pärnu (EST) - Helsinki (FIN)

    Da die Zeit etwas drängt, fahren wir nicht entlang der Küste nach Tallinn. Somit wird es eine kurze Fahrt, denn die ebene Agrarlandschaft verleitet nicht gerade zum langen Verweilen. Auch sind die Herbstfarben recht bescheiden, denn die Trockenheit lässt das Laub einfach dürr werden.

    Weiterlesen

  • 2009.05.17/18 - Strofilia Nat.-park (GR) - Pass bei Likouria (GR)

    Nach der stürmischen Nacht ist am Morgen wieder Ruhe eingekehrt. Die absolute Stille und ein wolkenverhangener Himmel machen die Fahrt durch die Pinienwälder angenehm. Erst einige Kilometer weiter durchbrechen Schafheerden und die dazugehörigen giftigen Köter die morgendliche Stille. Endlich finden wir die kleine Strasse, die uns ins Landesinnere des Peloponnes führen soll.

    Weiterlesen

  • 2009.05.19-23 - Pass bei Likouria (GR) - Asini (GR)

    Die Passabfahrt in die Ebene von Feneos im Morgenlicht verleitet uns zu unzähligen Pausen. Unten angekommen bläst uns aber der kräftige Wind direkt ins Gesicht, sodass das Vorankommen in der Ebene jenem am Berg entspricht. In Feneos machen wir einen kleinen Abstecher an den Stausee mit dem M. Ag. Georgiou-Kloster, dass dort im Wald über dem See thront und über eine steile Strasse erreichbar ist.

    Weiterlesen

  • 2009.07.01-06 - Rila Monestary (BG) - Plovdiv (BG)

    Da wir mit dem Fahrrad nicht nach Sofia wollen, müssen wir ein ganzes Stück nach Simitli zurück fahren, wo wir wieder in die Berge abbiegen und Richtung Bansko pedalen. Der Ort liegt in einer Hochebene am Fusse des Pirin Gebirges und ist vor allem als Wintersportort bekannt, aber auch im Sommer lässt sich hier vorzüglich wandern und biken.

    Weiterlesen

  • 2009.04.25/26 - Bihać (BiH) - Mrkonjić-Grad (BiH)

    Endlich lichtet sich die Wolkendecke und die Sonne ist sogar zu sehen. Erstaunt erblicken wir an den gegenüber liegenden Hügeln Neuschnee. Als wir bezahlen wollen, geht das Theater um den Preis erneut los. Der Chef versucht es wieder und behauptet einfach, wir hätten den doppelten Preis vereinbart.

    Weiterlesen

  • 2009 - Unser Pino-Tandem

    Endlich konnten wir die gut ausgerüstete Werkstatt von Velokurier Michael Döring in Schaffhausen stürmen. Endlich den Pino-Hasen einmal bis auf die Knochen zerlegen und jede Schraube begutachten. Auf den bisherigen Touren hatte ich immer ein etwas mulmiges Gefühl, weil wir das Tandem frisch ab Presse übernommen haben und das Detailleben mehrheitlich unbekannt war.

    Weiterlesen

  • 2009.04.09 - Treviso (IT) - Solembergo (IT)

    Am Morgen lassen wir uns in der Küche von Anna zu Kaffee und Pannetone verwöhnen, dann packen wir zusammen und fahren hinaus in den kühlen Nebel. Die Flusslandschaft des Piave erscheint im Morgennebel ordentlich gespenstisch. Kaum legen wir auf den ausgedehnten Kiesbänken eine Pause ein, da sind schon die ersten Dornschrecken und Grillen gesichtet, d.h. es dauert ein Weilchen, zum Leidwesen von Pez.

    Weiterlesen

  • 2009.06.06-14 - Meteora (GR) - Thessaloniki (GR)

    Nach unserer Rechnung sollten wir nun gemütlich nach Thessaloniki fahren können, bis auch das Paket mit allen Pino-Ersatzteilen aus der Schweiz eintrifft. Also verabschieden wir uns von Bernhard, der seine Sachen ebenfalls zusammenpackt und in die entgegengesetzte Himmelsrichtung weiterzieht. Doch ehe wir den Campingplatz verlassen können, wollen noch ein paar Leute vorangekündigte Fotos von uns machen.

    Weiterlesen

  • 2009.08.08-17 - L'viv (UA) - Plaska (PL)

    Von L'viv haben wir uns rasch an die Grenze bei Rava-Ruska vor gearbeitet und wollen nach Polen einreisen. Schon von Weitem sehen wir die riesige Anlage der Grenzstation. Am ersten Posten auf der ukrainischen Seite lachen sich die einen ob unserem Fahrzeug halb kaputt, während der Diensthabende anscheinend nicht so recht weiss, was er mit uns machen soll.

    Weiterlesen